Vom Rachel zum Lusen

Blick zum Bayerwaldkamm, Foto Peter Auerbeck
Eine Kammwanderung im Kerngebiet des Nationalparks – anspruchsvolle Tour, die mit traumhaftem Panorama aufwartet

Die etwa 5-6 stündige Tour ist mit Waldbahn und Igelbussen bequem zu organisieren. Eine unvergleichliche Waldvielfalt, Gipfelglück und schöne Ausblicke darf man auf weiten Strecken ungestört genießen.

Waldwildnis im NP, Foto Peter Auerbeck

Waldwildnis im Nationalpark, Foto Peter Auerbeck

Start ist die Haltestelle Spiegelau P&R, von wo der Rachelbus halbstündlich hinauf zum Gfäll fährt. Vom Bahnhof (Anschluss mit der Waldbahn WBA 3 aus Grafenau bzw. Zwiesel) sind es nur wenige Gehminuten zum P&R.

Verlauf: Ab hier führt der „Auerhahn-Weg“ zügig hinauf zum Waldschmidthaus. Danach übernimmt der „Goldsteig“ und führt über den Rachelgipfel zum Rachelsee, der Felsenkanzel und auf einem Abschnitt mit von unvergleichlicher Dynamik geprägten Waldentwicklung zum Teufelsloch und über die Himmelsleiter hinauf zum Lusen.

Nach einer wohlverdienten Stärkung und Gipfelrast führt der „Luchsweg“ hinunter zur Waldhausreibe, wo der Lusenbus bis 18:41 Uhr immer stündlich die Rückfahrt in Richtung Spiegelau, Neuschönau und Grafenau sichert.

Spiegelau ist zweistündlich mit der WBA3 aus Grafenau (Abfahrt immer zur graden Stunde) und Zwiesel (Abfahrt immer zur ungeraden Stunde) angebunden. Grafenau erreicht man aus Richtung Freyung fast stündlich mit der Linien 100 sowie aus Schönberg mit den Linien 6121 und 6149.

Die Tour ist auch in umgekehrter Richtung empfehlenswert. Dann startet man in Grafenau und fährt mit dem Lusenbus bis Waldhäuser-Waldhausreibe.