Nationalparkspaziergang: Grenzbahnhof-Schwellhäusl-Haus zur Wildnisil

Winter-Haus-zur-Wildnis©Christina-Wibmer.jpg
Diese Tour durch den Nationalpark kann man je nach Schneelage entweder auf den geräumten Radwegen oder auf den Sommer-Wandersteigen erleben.

Start und Ziel, der Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein mit den NaturparkWelten, bzw. das Nationalparkzentrum Falkenstein in Ludwigsthal mit dem Tierfreigelände und dem Haus zur Wildnis, sind im Stundentakt mit der Waldbahn (RB35) zu erreichen. In beiden Einrichtungen lässt sich die Wanderung bei einer gemütlichen Einkehr und abwechslungsreichen Ausstellungen beschließen. (Achtung: Coronabedingt öffnen die Einrichtungen voraussichtlich frühestens Mitte Januar!)
Bei der „Schneevariante“ der etwa 12 km langen Wanderung folgt man ab Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein der Bahnhofstraße und überquert die Bahngleise hinein in den Nationalpark.
Ab hier verläuft der geräumte Radweg (Radtour 17) über den Hochberg zum Schwellhäusl und weiter in Richtung Süden entlang der Großen Deffernik bis zur Straße nach Zwieslerwaldhaus.
An der Bushaltestelle „Zwieslerwaldhaus Deffernik“ quert man die Straße und folgt dem Wirtschaftsweg entlang dem Bahngleis und kommt nach etwa 15 Gehminuten zur Bahnstation Ludwigsthal. Die Waldbahn fährt immer stündlich zur Minute 05 in Richtung Bayerisch Eisenstein und zur Minute 49 nach Zwiesel.
Wer es nicht zu eilig hat, lässt den Tag bei den spannenden Ausstellungen und einer gemütlichen Einkehr im Haus zur Wildnis ausklingen. Hierzu nimmt man kurz vor der Bahnstation den Weg „Luchsfährte“ und erreicht, vorbei am Luchs- und Wolfgehege, das Nationalpark-Infozentrum Haus zur Wildnis.