FAQ Hygieneregeln Bus und Bahn

  • Warum gibt es eine „Maskenpflicht“?

Bay. Verkehrsministerium: „Hauptverbreitungsart des Virus SARS-CoV-2 ist die sogenannte Tröpfcheninfektion. Infizierte Personen können die Viren durch Husten und Niesen, aber möglicherweise auch durch bloßes Sprechen oder Atmen verteilen. Infektionen können daher am besten durch das Einhalten eines Sicherheitsabstands vermieden werden. Die Bedeckung von Mund und Nase kann helfen, die Menge der Viren und die Entfernung, bis zu der die Viren verbreitet werden, zu verringern. So schützt man in erster Linie also nicht sich selbst, sondern Personen in der unmittelbaren Nähe. Masken sind keine Alternative zur Einhaltung eines Sicherheitsabstands, können aber vor allem in Bereichen, in denen ein Sicherheitsabstand nicht durchgehend eingehalten werden kann, das Risiko der Ansteckung zusätzlich reduzieren.

  • Muss ich einen Mundschutz tragen, wenn ich mit Bus und Bahn unterwegs bin?

Im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn sowie in den regionalen Buslinien gilt in Bayern die Pflicht, eine OP- oder FFP2-Maske zu tragen, auch an Bahnsteigen und Bushaltestellen. Bitte bringen Sie selbst ein entsprechendes Utensil mit, ein Erwerb vor Ort ist in der Regel nicht möglich.

  • In den Bussen außerhalb des Stadtverkehrs ist normalerweise der Einstieg vorne, wie wird das in Coronazeiten gehandhabt?

Die Busunternehmen nutzen in der Regel Plexiglasabschirmungen wie bei Supermarktkassen und das Fahrpersonal verkauft wie gewohnt Tickets. Bitte achten Sie bei Anfahrt des Busses auf die entsprechenden Hinweise an den Türen bzw. die Anweisungen der Fahrer.

  • Warum trägt der Busfahrer keine Maske, wenn doch eine Pflicht dafür im ÖPNV besteht?

Dem Fahrpersonal ist es freigestellt, ob es in der Arbeit Maske trägt oder nicht. Bezüglich der Verkehrssicherheit kann es sinnvoll sein, ohne Maske zu fahren, da z.B. Brillen sonst leicht beschlagen und die Sicht eingeschränkt ist. Beim Verlassen des Busses sowie beim Kontakt mit Fahrgästen (z.B. Hilfe beim Einsteigen bei mobilitätseingeschränkten Personen) muss ein Mund-Nase-Schutz getragen werden.

  • Mein Verkehrsmittel (Bus, Bahn) ist so dicht besetzt, dass der Mindestabstand nicht gewahrt werden kann. Ist das zulässig?

Im ÖPNV besteht keine klare Mindestabstandregelung. Das heißt, die Fahrgäste sind angehalten, die nötigen Abstände einzuhalten, aber es wird Situationen geben, wo dies nicht möglich ist. Je nach Region und Unternehmen wird versucht, die Abstände zu gewährleisten, indem z.B. Sitzplätze markiert/gesperrt werden oder (v.a. im Schülerverkehr) Verstärkerbusse fahren.

Sollte es dennoch zu Situationen mit Gedränge im Verkehrsmittel oder auch an Bahnsteig/Haltestelle kommen, so wenden Sie sich bitte an das zuständige Landratsamt und an die Hotline des Verkehrsministeriums ( Tel.: 089 2192-3020, Mo-Fr, 8-18 Uhr; Email: enge-im-nahverkehr@stmb.bayern.de), damit Abhilfe geschaffen werden kann. Bitte informieren Sie auch uns über den vorliegenden Fall unter guti@lra.landkreis-regen.de!

  • Ich kann aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen. Muss ich dann zuhause bleiben? Und muss ich trotz Schwerbehindertenausweis eine Maske aufsetzen?

Sie können trotzdem Bus&Bahn nutzen. Um Missverständnissen vorzubeugen, ist es ratsam, beim Einstieg das Fahrpersonal z.B. mittels einer entsprechenden schriftlichen Erklärung darauf hinzuweisen. Schwerbehinderte sind grundsätzlich nicht von der Maskenpflicht ausgenommen, es sei denn, sie haben ein entsprechendes Attest.

  • Ich möchte unterwegs aussteigen, habe aber wegen einer möglichen Ansteckungsquelle Hemmungen, den Halteknopf zu drücken. Was soll ich tun?

Das Drücken einer Haltewunschtaste oder eines Türöffners sollte momentan trotz regelmäßiger Innenreinigung der Verkehrsmittel vermieden werden. In den Zügen öffnen sich die Türen in der Regel automatisch, wenn technisch machbar. In den Bussen ist es sinnvoll, dem Fahrer rechtzeitig durch Wortmeldung Bescheid zu geben, wenn Sie aussteigen möchten.

  • Muss mein Kind auch eine Maske tragen?

In Bayern müssen Kinder ab dem 6. Geburtstag eine Mund-Nase-Bedeckung verwenden. Von 6 bis 14 Jahren ist hierfür auch eine Alltagsmaske zulässig, ab 15 Jahren muss es eine OP-oder FFP2-Maske sein. Bitte weisen Sie vor allem Ihre schulpflichtigen Kinder darauf hin, bei der Fahrt mit dem Schulbus und an den Haltestellen eigenverantwortlich auf Abstand und das Tragen der Maske zu achten und fragen Sie konsequent bei ihnen nach, ob die Busse überfüllt sind oder die Schüler genug Platz haben. Sollten Engpässe an den Haltestellen oder in den Verkehrsmitteln vorkommen, wenden Sie sich an die Schulleitung bzw. das Landratsamt.

  • Was passiert, wenn ich keine Maske trage?

Das Fahr- oder Zugbegleitpersonal wird Sie auf die Maskenpflicht hinweisen. Bei einer etwaigen Polizeikontrolle kann es zur Anzeige kommen, die ein Beförderungsverbot sowie eine Bußgeldforderung nach sich ziehen kann.

  • Wie sieht es mit der Hygiene in den Verkehrsmitteln aus?

Damit Sie mit einem guten Sicherheitsgefühl mit Bus und Bahn unterwegs sein können, setzen die Verkehrsunternehmen zahlreiche Hygienemaßnahmen um. Hierzu gehören unter anderem:
– Verstärkte Innenreinigung und Desinfektion sowie Reinigung der Türöffner, Haltegriffe und Haltestangen mehrmals am Tag
– Umsetzung von geltenden Hygienevorgaben durch die Mitarbeiter und Kontrolle der Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken
– Hinweise zu den Verhaltensregeln in Fahrzeugen und der Homepage
– Trennscheiben in fast allen Bussen sowie Bereithaltung von Desinfektionsmittel