Wo erhaltet Ihr das GUTi kostenlos?

Kirchdorf_im_Wald_Foto_Gemeinde_Kirchdorf_im_Wald

21 Gemeinden im Bayerischen Wald bieten ihren Urlaubsgästen kostenfreie Fahrt mit Bus und Zug. Das GUTi-Logo, das für Gästeservice Umwelt-Ticket steht, ist das Erkennungszeichen.

128678Derzeit bieten 21 Gemeinden in der Nationalpark- und Naturparkregion Bayerischen Wald für ihre Urlaubsgäste kostenlos Mobilität mit Bus und Zug an. Die Gästekarte mit dem GUTi-Logo gilt als Frei-Fahrschein für den gesamten Urlaubsaufenthalt.

GUTi, das Gästeservice Umwelt-Ticket, sorgt quer durch den Bayerischen Wald für umweltfreundliche und nachhaltige Mobiliät in den GUTi-Orten:

Arnbruck, Bayerisch Eisenstein, Bischofsmais, Bodenmais, Drachselsried, Frauenau, Grafenau, Hohenau, Kirchdorf im Wald, Lam, Langdorf, Lindberg, Mauth, Neuschönau, Phillipsreut, Regen, Schönberg/Eppenschlag, Spiegelau, St. Oswald-Riedlhütte, Waldkirchen und Zwiesel.

Die Gästekarte mit dem GUTi-Logo gilt für beliebig viele Fahrten mit Bus und Bahn im Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet und im benachbarten VLC (Verkehrsgemeinschaft Landkreis Cham). Die GUTi-Gästekarte erhaltet Ihr ohne Zuzahlung direkt bei der Anmeldung von eurem Beherbergungsbetrieb.

GUTi bedeutet im bairischen Sprachgebrauch Bonbon oder kleine Belohnung. Unser GUTi belohnt alle Gäste, die in der Nationalpark- und Naturparkregion Bayerischer Wald umweltbewusst ohne Auto unterwegs sind. Ihr kommt bequem und kostenlos zu Wanderungen mit unterschiedlichem Ausgangs- und Zielort.  Außerdem spart Ihr Treibstoffkosten und Parkgebühren und werdet sicher chauffiert.

Das gültige Fahrplanangebot entnehmt Ihr der Streckennetzkarte und unserer Fahrplanauflistung. Bei allen Tourist-Infos und bei eurem Beherbergungsbetrieb erhaltet Ihr die kostenlose Fahrplanfaltkarte zum GUTi.  Dort erhaltet ihr auch viele weitere Anregungen für Urlaubs- und Freizeitaktivitäten ohne Auto.

GUTi leistet zudem einen wichtigen Beitrag für die Verbesserung des ÖPNV-Angebotes in der Region. Interessant ist dazu auch die Reportage im Kulturmagazin Lichtung, Ausgabe 2014/1 wie auch aus dem Magazin Fairkehr 03/2016.