Mauth-Finsterau

Lust auf eine ursprüngliche Berglandschaft mit einer Kräutervielfalt in direkter Nähe zur Tschechischen Republik? Hier entlang!

Die Nationalparkgemeinde Mauth-Finsterau liegt direkt am Nationalpark Bayerischer Wald inmitten einer ursprünglichen Berglandschaft mit einer unberührten Pflanzenwelt in direkter Grenzlage zur Tschechischen Republik. Außergewöhnlich ist das besondere klimatische Verhältnis auf knapp 1000 Höhenmetern, das verantwortlich ist für die unbeschreibliche Artenvielfalt an Wild- und Heilkräutern. Mauth-Finsterau hat den Namen „Kräutergemeinde“ somit zu Recht.

Otterhaus Mauth
Der Fischotter ist das Patentier der Gemeinde Mauth-Finsterau, der im idyllischen Reschbachtal wieder heimisch geworden ist. Die Ausstellung im Otterhaus Bayern – in deutscher und tschechischer Sprache – informiert anschaulich über den Fischotter (lat. lutra lutra) und seine Lebensweise, seinen Steckbrief und seine Biologie, aber auch über die Maßnahmen im „Fischotterschutz“.
Internet: Otterhaus Mauth

Freilichtmuseum Finsterau
Aus dem ganzen Bayerischen Wald sind hierher Bauernhäuser, vollständige Höfe, eine Dorfschmiede und ein Straßenwirtshaus versammelt. Unter freiem Himmel entfaltet sich ein begehbares Stück vergangener Wirklichkeit.
Kein Paradies, keine Idylle! Der Alltag der Bauern und Tagwerker im Bayerischen Wald war mühsam. Muße, Freude und Schönheit waren selten und kurz. Diese Menschen haben einen blühenden Rosenstock, ein bunt gewebtes Tuch, einen bemalten Schrank mit ganz anderen Augen gesehen. Damit wir uns diese Augen noch einmal leihen können, sind im Freilichtmuseum Finsterau alle Dinge in ihren ursprünglichen Zusammenhang gestellt: das Kleine und das Große, das Neue und das Geflickte, Grobes und Schönes. Und alles hat sein „Gesicht“ behalten, die Spuren der Zeit: die blank gewetzte Türklinke, die abgetretene Schwelle, die speckige Handhabe am Pflug, der Flicken auf der Holzhauerjacke.
Internet: www.freilichtmuseum.de

UnbenanntTouristinformation Mauth
Mühlweg 2, 94151 Mauth
Tel. 08557 9738-38, Fax 08557 9738-39
E-Mail: tourismus@mauth.de
Internet: www.mauth.de

So kommt Ihr hin:
Ab Zwiesel mit der Waldbahn WBA 3 bis Spiegelau und von dort im Sommer mit dem Finsteraubus (6115), im Winter mit dem Winterigelbus 6202 bis Haltestelle Nationalparkzentrum Lusen, dann weiter mit dem Winterigelbus 6204 nach Mauth und Finsterau. Aus Grafenau fahrt Ihr mit dem Lusenbus (7594) bis Nationalparkzentrum Lusen und steigt dort in den Finsteraubus um. Im Winter fährt der Winterigelbus 6204 ab Grafenau direkt nach Mauth. Aus Freyung mit der Linie 403  nach Mauth und Finsterau. Am Nationalparkzentrum Lusen besteht auch Anschuss zum Lusenbus aus/nach Waldhäuser.
Rückfahrt:
Im Sommer täglich mit dem Finsteraubus 6115 bis Nationalparkzentrum Lusen und Spiegelau Bahnhof.
Rückfahrt mit der Waldbahn WBA 3 von Spiegelau nach Zwiesel. In Zwiesel direkter Anschluss nach Bayerisch Eisenstein, Regen, Deggendorf und Plattling. Nach Bodenmais direkter Anschluss in Zwiesel stündlich bis 20:00 Uhr und um 22:02 Uhr.
Nach Grafenau mit dem Finsteraubus 6115 bis zum Nationalparkzentrum Lusen und von dort weiter mit dem Lusenbus 7594 bis Grafenau.