Wanderung Kaitersberg-Kammweg

 

Bad Kötzting/Watzlsteg nach Eck

Der langgestreckte Bergzug verläuft zum Arberstock und trennt den Lamer Winkel vom Zellertal. Auf diesem Kammweg verläuft ein besonders schönes Teilstück des Europäischen Fernwanderweges E6. Mit prächtigen Ausblicken ins Zellertal und in den Lamer Winkel zählt der Kaitersberg-Kammweg zu den schönsten Bergwanderrouten im Bayerischen Wald.
Für den etwa 15 Kilometer langen Weg über Kreuzfelsen, Mittagsstein, Steinbühler Gesenke (alpiner Charakter) und die Rauchröhren (Felsentürme) auf dem Riedelstein, von dort Abstieg zum Bergsattel von Eck, sollte man etwa 5 Stunden einplanen.
Für die Tour, die über unbefestigte Wanderwege und -steige, auf dem Kaitersberg sogar über einen felsigen Steig führt, ist unbedingt festes Schuhwerk und Trittsicherheit erforderlich.

Ab Haltepunkt Watzlsteig (420 Meter) an der Bahnlinie 877 der Regentalbahn zwischen Bad Kötzting und Lam führt der der Fernwanderweg E6 auf wurzeligen Pfaden aus dem Tal des Weißen Regen hinauf in das Watzlholz, einem wunderschönen Mischwald. Vom Café Osserblick in Schönbuchen hat man die ganze Gebirgskette vom Hohen Bogen bis zu den zwei Osser-Gipfeln vor sich. Nun geht es bergauf durch den Wald über eine idyllische Rodungsinsel nach Reitenberg (760 Meter), mit Blick auf die Wallfahrtskirche Weißenregen bei Bad Kötzting. Steile Steige führen zum bewaldeten Westhang des Kaitersbergrückens. Vorbei an den Felsabstürzen des Pfarrerstuhls und der Höhle des sagenumwobenen Räubers Heigl erreicht man schließlich den ersten Gipfel, den Kreuzfelsen (999 Meter).

Auf wurzligem, steinigem Pfad geht die Wanderung den bewaldeten Grat entlang, an mächtigen Felsformationen vorbei. Über einen Sattel erreicht man den Mittagsstein (1034 Meter), von dem man bereits den Felsgrat und die Steinbühler Gesenke und die Rauchröhren erkennt, über die der Wanderweg weiterführt.
Doch zunächst lädt die Kötztinger Hütte zur wohlverdienten Rast. Frisch gestärkt geht es dann an den beschwerlichen Felspfad durch das Steinbühler Gesenke. Die an die Alpen erinnernden Felspartien und Steilhänge bieten einen wunderschönen Blick über das Zellertal und den Vorderen Bayerischen Wald und bei Föhnwetterlage sogar bis zu den Alpen. Vorbei an den Rauchröhren, zwei Felstürmen, die besonders bei Kletterern sehr beliebt sind, zieht sich der Steig weiter am Grat entlang und schließlich sanft hinauf zum Riedlstein (1132 Meter), dem höchsten Gipfel des Kaitersbergrückens. Ein Felskopf mit dem Waldschmidtdenkmal bietet einen herrlichen Rundblick: Über den Lamer Winkel, zum Hohen Bogen und zum Osser im Norden, über das Zellertal in den Vorderen Bayerischen Wald im Süden und über den Kaitersbergrücken bis zum Arber entlang der West-Ost-Achse.

Von hier geht es abwärts, zunächst noch sanfter durch Wald, zuletzt entlang der Skipiste steil hinab zum Berggasthof Eck (844 Meter) an der Passstraße zwischen Zellertal und Lamer Winkel.
Von hier fährt der Wanderbus 6065 um 18:00 Uhr in südlicher Richtung hinunter nach Arnbruck und um 18:20 Uhr auf die nördliche Kammseite nach Arrach und Lam. Wer nach Bad Kötzting zurück will, steigt um 19:12 Uhr in Arrach in den Zug um. Der Wanderbus verkehrt täglich vom 15. Mai bis einschließlich 31. Oktober.